Internet

Warum ein Sprungbrett in doppelter olympischer Höhe bauen?

Warum ein Sprungbrett in doppelter olympischer Höhe bauen?

- Nur um Ihre Erwartungen zu erfüllen: Ich werde heute nicht von diesem Turm springen. Und ich werde auch nicht von diesem Turm springen. Ich werde dort hinaufgehen, und ehrlich gesagt, ich habe den Weg gesehen, den ich nehmen muss, und er sieht erschreckend genug aus. Aber diese 20 Meter hohe Plattform ist doppelt so hoch wie das höchste olympische Standardbrett. Wenn ich von dort oben springe,.

Ich würde mit etwa 70 Stundenkilometern auf das Wasser aufschlagen. Das ist eine so geringe Geschwindigkeit, dass ich ohne Training im Krankenhaus landen würde. Ich muss sogar vorsichtshalber angeschnallt sein, während ich da oben bin. Aber das gilt nicht für Lysanne Richard, die Weltklasse-Hochseetaucherin und Klippenspringerin, die mir den Weg nach oben zeigen und dann den schnellen Weg nach unten nehmen wird. Und hier unten, sicher auf Höhe des Pools,.

Jemand aus dem Team des Olympiaparks von Montreal wird erklären, warum sie ein so hohes Brett gebaut haben. - Es ist das größte Wassersportzentrum in Kanada. Die Anlage wurde 1976 für die Olympischen Spiele gebaut und ist jetzt auch die Heimat des kanadischen Teams in vielen Sportarten. Es ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich. - Wie lange haben Sie trainiert, um so etwas tun zu können? - Ich habe vorher Gymnastik, Tauchen und Zirkus gemacht.

Aber es ist schon 22 Jahre her, dass ich Turmspringer bin. - Und du warst im Cirque du Soleil, richtig? - Ja. Ich habe eine Zeit lang beim Cirquedu Soleil gearbeitet, aber ich habe nie mit dem Cirque du Soleil getaucht. - Okay. - Es wurde 2015 komplett renoviert. Lysanne kannte das Olympiazentrum gut. Sie hat auch hier trainiert. Als wir also renovierten,.

Sie sah sich den ganzen Platz hier an und sagte, dass man dort vielleicht eine Highdiving-Plattform aufstellen könnte. Und wir begannen mit einer 18-Meter-Plattform. Zwei Jahre später sagte sie dann, na ja, ich glaube, ihr habt Platz für eine 20-Meter-Plattform. Also bauten wir eine 20-Meter-Plattform, und wir wurden der einzige Ort in Nordamerika, an dem man in einem Innenraum Highdiving betreiben kann. Der Winter kann manchmal sehr hart sein.

  Mineral Camo Xbox Controller | Hands-On First Look

Aber weil wir diese Einrichtung haben, können sie das ganze Jahr über trainieren. - Wie lernt man so etwas? Arbeitet man sich einfach aus niedrigeren Höhen hoch und... Ja! Du machst kein Turmspringen, wenn dich jemand fragt. - Genau. - Man muss wirklich das Gefühl haben, dass man es tun muss, weißt du? Also genau hier. - Genau hier. Okay. Die Leiter hoch. Oh, ich kann den positiven Druck spüren, die Hitze...

Hier oben kommt Luft durch! - Ja, das ist also die letzte Chance, deine Meinung zu ändern! - Ja, nein, ist schon gut. Ich werde angeschnallt sein. Es ist okay. - Ja - gehen wir. - Die Struktur, die hier steht, wurde ursprünglich gebaut, weil die Leute Zugang haben mussten, um die Lichter zu wechseln. Die 12 und die 15 Meter sind befestigt.

An der Plattform, die wir hier haben. Aber die 20 Meter sind durch das Dach befestigt. - Ich muss hier oben mit einer Menge Zeug angeschnallt werden. Man hat nur eine Sicherheitsschlaufe. - Weil ich ein Akrobat bin, habe ich die Berechtigung, nur mit der Handschlaufe zu gehen. - So. Los geht's. Oh, diese Plattform wackelt! - Ja. Weil sie sich biegt, wird sie nicht kaputtgehen. Alles klar!.

- Ja, das stimmt. Sie befinden sich 15 Meter über dem Boden. - Okay, dann los. Geh voran. Wie oft am Tag kannst du das machen? Das muss doch anstrengend sein. - Ja. Ich mache mehr das Ergänzungstraining als Turmspringen. Denn ich bin 41. Irgendwann hatte ich genug Belastung für meinen Körper, deshalb trainiere ich jetzt überall anders und mache Turmspringen, um Leistung zu bringen. Abhängig von deinem Alter, deiner Verletzung,.

  Wie man Windows 11 installiert (2022)

Du kannst maximal sechs Mal am Tag tauchen. - Okay. - Aber du kannst nicht jeden Tag und nicht jeden Monat einen High Dive machen. - Das ist eine zu große Belastung für deinen Körper. - Ja, denn nach dem Turmspringen braucht man eine Erholungszeit, weißt du. - Weil du mit 70 Stundenkilometern auf das Wasser aufschlägst, oder so? - Ganz genau. Aber bei einigen meiner Herausforderungen gehe ich 27 Meter tief.

Es geht also ziemlich schnell. Und hier ist das Wasser warm, also ist es leichter für den Körper. Aber wenn wir nach draußen gehen oder bei Wettkämpfen... Oh, du springst vielleicht von der Klippe ins kalte Meer? - Ja, genau. - Wir wissen, dass die FINA, der Wassersportverband, daran arbeitet, diese Sportart in die Olympischen Spiele aufzunehmen. Also sagten wir uns, dass wir auch die Ausrüstung haben sollten. Das haben wir auch mit dem Skateboarding gemacht.

Wir haben auch eine große Schüssel. Das Ziel ist also, nach 45 Jahren zu sagen, wie können wir im Spiel sein, und auch ein Ort sein, an dem Athleten noch 45 Jahre später trainieren. - Das sind die 15 Meter! - Das ist ganz neu, jetzt haben wir 15, um die nächste Turmspringergeneration aufzubauen. - Wow! - Es gibt also die 10, 12, 15, 18 und 20 Meter.

Das macht es wirklich sicher, denn sie lernen nicht zu schnell und haben keine Unfälle. - Die Olympischen Spiele dauern nur zwei Wochen. Was passiert also, wenn man mehr als eine Milliarde Dollar für olympische Einrichtungen ausgibt? Man muss an die Zukunft denken. - Sie haben eine Seilbahn! - Ja. Eine Seilrutsche für das hier, und ich ziehe auch immer die Schuhe aus, ich kann...

- Und das macht einfach Spaß, das ist, das ist... Ich bin immer neidisch auf meine Schuhe. Ich würde gerne "aaagh" machen! - Wir sind in der Lage, ein Ort zu sein, an dem sie üben können, aber wir können auch einige Wettbewerbe ausrichten, was für eine Einrichtung, die vor 46 Jahren gebaut wurde, ganz nett ist. - Das ist der einzige Punkt, an dem ich nicht eingespannt bin. - Ja. - Okay. Da haben wir's.

  "Das Ende des Joy-Con Drifts"

Du bist völlig ungeschnallt - Mm hmm. - Und ich habe Zwillingsschwänze an. In Ordnung. - Aber weißt du, wenn wir tauchen, ist es besser, ungeschnallt zu sein! - Ja, ja, das ist es! Okay. Ich schätze, das ist die eine Frage, die ich noch nicht gestellt habe, nämlich das "Warum". Warum hast du dich dafür entschieden, damit anzufangen? - Am Anfang wollte ich es machen, weil ich mich mutig fühlte und einer der Männer sein wollte.

Denn am Anfang haben keine Frauen diesen Sport betrieben, wissen Sie? Also wollte ich beweisen, dass wir Frauen es schaffen können. Irgendwann wollte ich es dann tun, um den Sport voranzubringen und zu den Olympischen Spielen zu fahren, und um zu helfen, die nächste Generation aufzubauen und zu gewinnen. Aber jetzt muss ich nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen. Ich möchte die Leute inspirieren, die sich für den Fortschritt des Sports einsetzen.

Beim Turmspringen bin ich ganz im Hier und Jetzt, und ich bin Mutter von drei Kindern und habe eine Menge zu tun. Wenn ich tauche, gibt es nichts, keine Einkaufsliste, nichts. - Also ducke ich mich jetzt einfach hier drunter. Autsch. Ich bin angeschnallt, ich bin angeschnallt. Ich bin festgeschnallt. Ich bin angeschnallt... Ich habe zwei separate Gurtpunkte. Ich habe zwei getrennte Gurtpunkte. Okay.

- Hier werden die Champions aufgebaut, genau hier, in diesen Einrichtungen, die auch für alle zugänglich sind. - (leise Stimme) Ich will sie jetzt nicht ablenken, aber wenn man hier oben ist, merkt man, dass das... ein sehr langer Weg nach unten ist. (Jubel) Wow! Ich würde ja applaudieren, aber meine Hände sind etwas beschäftigt. Gut, ich nehme den langsamen Weg nach unten, das ist sicherer.

Diesen Beitrag teilen

Über den Autor

3 Kommentare

  1. Ich bin in Montréal geboren und aufgewachsen und habe in verschiedenen Städten der Provinz Québec gelebt. In den 80er und 90er Jahren war ich unzählige Male in La Piscine Olympique (dem olympischen Schwimmbad), vor allem im Sommer, wenn die Temperatur 40 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit 104 Grad Celsius erreichen konnte. Da ich Höhenangst habe, bin ich nur ein paar Mal auf die höchste normale Höhe gegangen, um ins Wasser zu springen. Nie im Leben würde ich mich auf diese wahnsinnige Höhe begeben, selbst wenn ich nicht springen würde. Ich'bin 50 und leicht übergewichtig, also würde ich wahrscheinlich an einem angstbedingten Herzinfarkt sterben.

  2. warum nicht eine Winde über dem Becken neben dem 20 m hohen Tauchgang installieren, so dass man nach dem Tauchgang nicht den ganzen Weg zurück nach oben klettern muss, sondern sich einfach in die Winde einhängt und sich selbst motorisiert, um schnell wieder nach oben zu kommen, ohne zu klettern und durch den ganzen Mist zu laufen, man geht buchstäblich direkt vom Becken zurück nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEGerman